#1 § 8. Die Krankheit besteht für den Arzt bloß in der Gesammtheit ihrer Symptome. von sternenfrau 20.06.2015 12:19

avatar

§ 8. Die Krankheit besteht für den Arzt bloß in der Gesammtheit ihrer Symptome.


§. 8.


Der vorurtheillose Beobachter – er kennt die Nichtigkeit übersinnlicher Ergrübelungen, die sich in der Erfahrung nicht nachweisen lassen – nimmt, auch wenn er der scharfsinnigste ist, an jeder einzelnen Krankheit nichts, als äußerlich durch die Sinne erkennbare Veränderungen des Befindens Leibes und der Seele, Krankheitszeichen, Zufälle, Symptome wahr, das ist, Abweichungen vom gesunden, ehemaligen Zustande des jetzt Kranken, die dieser selbst fühlt, die die Umstehenden an ihm wahrnehmen, und die der Arzt an ihm beobachtet. Alle diese wahrnehmbaren Zeichen repräsentiren die Krankheit in ihrem ganzen Umfange, das ist, sie bilden zusammen die wahre und einzig denkbare Gestalt der Krankheit.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz